Warum Hypnose mit dem Simpson Protokoll?!

Überbewusstsein, Höheres Selbst, Inneres Wissen, Intuition

 

 

Wie und warum Hypnose mit dem Simpson Protokoll funktioniert

Wir haben einen bewussten und einen unbewussten Verstand. Diese werden auch als Bewusstsein und Unterbewusstsein bzw. Unbewusstes bezeichnet. 
Das Bewusstsein ist also der rationale oder kritische Verstand, der es uns ermöglicht, logisch rationale JA oder NEIN Entscheidungen zu treffen, und die Verantwortung für die Dinge zu übernehmen, derer wir uns bewusst sind. Das Unbewusste ist der Teil in uns, der sich um alle Körperfunktionen kümmert. Es ist der Teil, der sich um alles kümmert, was wir ohne bewusstes Zutun machen. All die Dinge, die automatisch geschehen wie Atmen, blinzeln, Herzschlag usw... Das Unterbewusstsein erinnert sich an alles, was wir in unserem Leben erlebt haben – JA, wirklich an ALLES.
All unsere Erfahrungen, von der Zeit im Mutterleib bis heute. Alles was wir gelernt haben, alles was wir gesehen, gehört, erlebt, gerochen und berührt haben. Jede emotionale Reaktion. Jede Erinnerung an diese Erfahrung wird in der Datenbank unseres UB gespeichert. DESHALB müssen wir nicht jeden Tag neu lernen, Schnürsenkel zu binden, zu gehen oder Fahrrad zu fahren. Alles, was wir automatisch tun – ohne darüber nachzudenken. Und diese Dinge – machen wir immer auf die gleiche Art und Weise. Das UB greift jeden Tag millionenfach auf diese Datenbank zu und nutzt die gespeicherten Informationen, um den Verstand zu lenken, wie er auf einen bestimmten Reiz reagieren soll.
Diese Informationen erfolgen ganz automatisch und wir verstehen manchmal vielleicht nicht – warum wir auf eine bestimmte Art und Weise reagieren. Wir reagieren auf bestimmte Stimuli -jedes Mal auf die gleiche Art und Weise -, weil es ein ERLERNTES Verhalten ist. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir uns überhaupt daran erinnern – wann wir manch eine Reaktion zum ersten Mal gelernt oder gemacht haben, weil der Vorfall damals, vielleicht so unbedeutend war, dass wir uns bewusst – gar nicht mehr daran erinnern. Aber mit der Zeit wurde manche unbewusste Reaktion intensiver, weil das Unterbewusstsein gelernt hat, besser und schneller auf Situationen zu reagieren. 

Genauso wie wir merken, dass man besser in etwas wird, was wir regelmäßig üben. Auf diese Weise werden Gewohnheiten geboren. Jede Reaktion auf bestimmte Stimuli ist etwas, was gelernt wurde und immer wieder geübt wurde. Vielleicht waren Sie als Kind mal ein klein wenig verärgert über etwas und im Laufe der Zeit sind vielleicht ähnliche Dinge – wie dieser erste Vorfall -geschehen und SO wuchs der Ärger allmählich an. Auf diese Weise wird übrigens auch Angst in uns geboren. Alle Gewohnheiten und Überzeugungen haben sich auf die gleiche Art und Weise entwickelt.

Aus der Exposition, Erfahrungen und dem Erleben, haben sich also im Laufe der Jahre, ganz unbemerkt und Stück für Stück- unsere Verhaltensmuster entwickelt. Wenn ein bestimmter Reiz, eine Situation oder eine Stimulation auftritt, versetzt DIESE unseren Geist -also den unbewussten Verstand- sofort in das gleiche Alter, in der wir die erste Erfahrung, die mit diesem Reiz zusammenhängt, zum ersten Mal hatten. Er handelt aber aus ALLEN Erfahrungen - aus ALLEM Erlebten. Die negativen Verhaltensweisen werden immer intensiver.
Alle Gewohnheiten, die wir vielleicht zum Thema Essen oder Bewegung haben, sind nicht angeboren. Alle Überzeugungen, die wir zu uns selbst – zu dem, was wir können oder nicht können haben – sind nicht ANGEBOREN – sondern erlernt.

Durch Erfahrungen, Erlebnisse und Menschen in unserem Umfeld, durch Bücher oder Informationen aus dem Fernsehen. Es sind Dinge, die wir gelernt haben.
Genauso, wie wir vielleicht Angst, Druck oder Traurigkeit gelernt haben. Und dieses wird mit der Zeit immer schlimmer, wird immer deutlicher. Auch Zähneknirschen, der Konsum von Tabak und Alkohol sind erlernte Reaktionen auf Situationen.Diese Gewohnheiten können aufgelöst werden und der Prozess ist sehr einfach. Sie wissen jetzt über Ihr Bewusstsein und Ihr Unterbewusstsein – aber noch nichts über Ihr Überbewusstsein (ÜB).

 

Simpson Protokoll- Arbeit mit dem ÜB

Das ÜB ist – wir kennen es als Intuition oder als unser Bauchgefühl – der Teil in uns – der alles über uns weiß.
Der Teil, der zwischen dem Bewusstsein, dem Unterbewusstsein, dem Unbewussten, dem Körper und dem Geist vermittelt, wenn wir die Arbeit mit dem SP tun.

Der Geist – also die EINHEIT von Bewusstsein und unbewusstem Verstand, weiß, wie man zu dem Punkt gekommen ist, an dem man jetzt steht. Er weiß, wie alles gekommen ist und er weiß, wie sich die Probleme lösen lassen. In unseren Sitzungen werde ich Sie führen, damit Sie die Kraft dieses Wissens nutzen können, um Ihre Probleme hinter sich zu lassen. Ganz gleich, auf welcher Ebene sich die Probleme zeigen. Sei es körperlich, psychisch oder emotional – ganz gleich welches Motiv Ihr Geist für dieses unerwünschte Verhalten hat, er wird es für Sie lösen.

 

Wenn wir es mit Begriffen für den Geist – Begriffen zur Tiefe, für Ebenen usw. zu tun haben, verwenden wir meist „Codewörter“ oder Synonyme. Das sind Wörter, die etwas, wenn nicht sogar alles, über das vermitteln, was wir beschreiben. Nehmen wir beispielsweise die Hypnosetiefen. Gehen wir wirklich tiefer? Und wenn ja, wer oder welcher Teil von uns geht dorthin? Das ist völlig egal. Wir wissen, dass dieses Wort funktioniert. Unser Geist, versteht wohl immer unsere Absicht. Vertrauen Sie Ihrem Unterbewusstsein, dass es alles versteht - und weiß was gemeint ist. 

Wir brauchen diese „Ebenen“ und „Codewörter“ um dem Bewusstsein (welches als Zuschauer an dem Prozess teilnimmt – sich aber, nicht einmischen kann) etwas zu geben, an dem es sich festhalten kann.

Wenn wir mit dem Überbewusstsein arbeiten, können wir dauerhaft wunderbare Dinge erreichen, und zwar innerhalb sehr kurzer Zeit.

Vielleicht ist es dass, was Jung als kollektives Bewusstsein bezeichnet hat. Vielleicht ist es auch dort angesiedelt, wo sich sämtliche Quantenfelder befinden, oder es ist der göttliche Teil. Ich habe keine Ahnung. Aber das ist auch egal. Was zählt, sind nur die Ergebnisse, dass was dabei herauskommt. Wir arbeiten in einem sehr tiefen Hypnosezustand und stellen eine Verbindung zu unserem inneren Wissen her. 

Jeder kann mit seinem Überbewusstsein in Verbindung treten- und ja, beim ersten Mal kommt es einem immer etwas seltsam vor. 

Ich möchte, dass Sie für die Sitzung verstehen, dass sich nur dafür entscheiden müssen, meinen Worten zu folgen und sich ganz auf den Prozess einzulassen. Wenn Ihr Bewusstsein „dazwischen plappert“, was beim ersten Mal ganz normal ist, dann entscheiden Sie sich dafür, es zu ignorieren und weiter dem Prozess zu folgen. 

Die Arbeit mit dem Überbewusstsein verläuft immer im „DU“. Ich kommuniziere mit dem Überbewusstsein, und mit dem Klienten im Stuhl – vermittle zwischen den Ebenen.

Bei dieser Arbeit fange ich in der Regel so an, dass ich auf einem Hocker, direkt neben Ihnen sitze. Ich werde im Vorfeld klären, ob es ok ist, wenn ich Sie berühre (an der Hand, am Arm, der Schulter, evtl. an der Stirn). Jede Berührung wird vorher angekündigt, so dass Sie immer wissen werden, wann ich sie berühren werde. Wenn Ihnen diese Nähe unangenehm ist, dann geben Sie mir bitte diese Rückmeldung. ICH ARBEITE FÜR SIE – nicht andersherum! Nach der Vertiefung setze ich mich dann in meinen Stuhl.


Ich führe Sie in die Hypnose und DAS muss ich Ihnen gar nicht beibringen

Jedes Mal, wenn Sie ihre Vorstellungskraft nutzen, dann sind Sie in einem Trancezustand. Das ist ein ganz natürlicher Zustand und der einzige Unterschied zur Hypnose ist: Dass die Trancetiefe eine andere ist UND, dass wir in dieser Trance etwas für SIE erreichen möchten.

Hypnose ist keine Bewusstlosigkeit, Sie werden nicht in ein Koma fallen. Sie werden die ganze Zeit meine Stimme hören und sie werden meine Stimme die ganze Zeit „bewusst“ wahrnehmen. 

Um Ihnen zu helfen, die richtige Trancetiefe zu erreichen, werde ich Sie bitten, mir bzw. meinen Anweisungen zu folgen. So einfach ist das. Erlauben Sie Ihrem Geist einfach mir zu folgen. Sie müssen nichts weiter tun und Sie müssen auch nicht versuchen NICHTS zu tun. In einer bestimmten Ebene der Hypnose werde ich Sie bitten, einen Arm auf dieser Ebene der Hypnose zu belassen, und es dem restlichen Teil Ihres Körpers zu erlauben, noch viel tiefer in Hypnose zu gehen. 

Wir werden dann, an diesem Arm Fingersignale installieren, sodass sich Ihr bewusster Verstand nicht durch sprechen in den Prozess einmischen muss. 

Die Fingersignale sind ganz einfach. Ein Finger wird für eine JA-Antwort stehen und ein Finger für eine NEIN-Antwort. Auf diese Weise kann ich ganz leicht mit Ihrem Überbewusstsein kommunizieren, währen Ihr Bewusstsein im Hintergrund ruht, oder träumt oder dem Geschehen ganz aufmerksam folgt.


Wir werden Ihr Überbewusstsein bitten, auf die Datenbank ihres Unterbewusstseins und alle Ebenen des Geistes zuzugreifen, um alle Informationen zu erhalten, die es braucht, um die Arbeit zu erledigen, für die SIE in meine Praxis gekommen sind. 

Von diesem Zeitpunkt an werde ich Ihrem ÜB viele Fragen stellen und Ihr ÜB wird auf diese Fragen antworten. Abhängig von der Antwort bitte ich dann Ihr ÜB die nötige Veränderung zu tun. 

Ich benutze dieses Verfahren sehr gern, denn es ist sehr effizient dabei, Menschen zu helfen, Ihre

Probleme zu lösen und es erlaubt uns, nichts unversucht zu lassen, damit die Probleme auf allen Ebenen gelöst werden - unabhängig davon, WO in Ihrem System die Probleme gespeichert wurden.


All das wird erreicht, während Sie sich in einer tiefen Hypnose befinden und Ihre Kraft für die Veränderungsprozesse einsetzen können, um DIESE nachhaltig in Ihrem Leben herbeizuführen.

 

 

 

 

© Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.